Ein reflex-blauer Videospot von uns zeigt neuerdings die drei tadellos funktionierenden Betriebssysteme I – III. 10 Bücher gross ist etwa die Betriebssoftware I total aus PHP, mit welchem unsere hochtechnisch weit fortgeschrittene Firma Webdesign-Kundschaft holen will. / zZ

Das neue Werbevideo zeigt jetzt unsere Firma als High-Tech-Firma, eine technische Firma, angegeben sind ja wahrlich auch die beiden führenden Betriebssysteme, insgesamt haben wir in jeder Programmiersprache je ein Betriebssystem entwickelt. Alle laufen fehlerfrei und lassen sich ständig warten. Wie heute, der Content der Webseiten hat sich vergrössert, so mussten wir die Videoladezeiten um genau 6 Sekunden überall erhöhen, damit die Kunden nicht am Ende ein abgeschnittenes Video zu sehen kriegen.

Die Spontanbewerbung bei Firmen fand äusserst korrekt statt, wo der Link zu www.suchbär.ch für weitere Informationen angegeben wurde. Jetzt bald folgt die Spontanbewerbung 002 und weitere, wenn nötig. Das neue Video plus das neue dazugehörige jpg können

wir ja auch für die neue Anfrage bei Firmen gebrauchen. Der Text muss dann logischerweise aufbauend zum ersten Brief geschrieben werden. «Ein wirkliches schön gestaltetes digitales Firmenpräsentationsbuch…» so fing er an. «Drei Kunden-Referenzen finden Sie…» so fuhr er fort. Bis hier hin:  «Gerne würde ich für Sie als IT-Experte in diesem Bereich extern arbeiten.»

Funktions-Update des Betriebssystems I und wie es umgesetzt wurde (Beispiel der hochentwickelten Arbeiten)

Der eigenpatentierte Data-Chooser zum eigenpatentierten Betriebs-System I hat sich inzwischen sehr gut bewährt, kann doch das gesamt Auto-Management-System im Intranet der Verlags-Redaktion damit einwandfrei in einem zweiten zusätzlichen HTML5-AMS-Intranet bedient werden und die Texte lassen sich einwandfrei programmieren. Die im Betriebs-System I eingebaute Matrix reloaded hat aber bei den Rubriken (nicht bei den News-Nachrichten auf der Front-Ausgabe unserer Online-Zeitung) eine doppelte manuelle programmiererische Einschreibung bei Geräteschriftart I und Geräteschriftart II bei neuen Rubriken-Texten-Einprogrammierung als Arbeitsschritt zur Folge. Die letzte Meile des AMS kann dann gegen Ende 2018 durch ein neues Funktions-Update durch unsere technische Verlags-Webdesign-Abteilung also dann auch noch für Laien bezüglich einem zusätzlichen Menü im AMS erfolgen, damit dann Ende Jahr auch kein PHP-Fachspezialist mehr für die letzte Meile der Redaktions-Arbeiten nötig ist. Diese aufwändige Arbeit könnte dann auch eine Geliebte machen oder ein Neukunde durch Kauf eines Jahresmandates bei uns (Jahres-Anstellung für die Anfertigung eines ebenso riesigen Verlagswebdesigns wie unseres mit Matrix, Algorithmus und Auto-Management-System). Man kann dann die Rubriken-Redaktions-Verfassungs-Tages-Daten per CMS-Ansteuerung per Data-Chooser in die genau 128 zusätzlichen Speicherplätze in Millisekunden programmieren per typischen Programmier-Button in blauer Farbe gemäss unserem Prospekt. Die Verlinkung der zusätzlichen 128 Speicherplätze müssen dann mit genau 256 zu implementierenden Steuerungen in die bestehende Automatik eingepflastert werden.

Vorbereitungen für das Funktionsupdate-Schuften bis Ende Jahr laufen: Wackelkontakte beim Importieren von lokaler Datei in die Software innerhalb des SSL-Servers können verhindert werden, indem wir auf unsere bewährte Technik weiterhin setzen und nicht eine einfachere Include-Befehl-Variante nehmen!

Währendem include eher für Grafik und Design zum Einschliessen verwendet werden soll, ist fopen eher für mathematische sicherer Einbindung gedacht. Nähmen wir an, dass der PHP-Server die externe aber lokale Datei nicht richtig liest, käme ja bei fopen und anschliessendem parsern eine falsche Variable in die Software hinein, es würde dann einfach nichts anzeigen, da die Software mit der falschen Variable nichts anfangen könnte, aber die nichts unternähme, um eine Fehlermeldung auszuweisen, es käme dann einfach nichts. Nähmen wir beim Includen an, dass der PHP-Server die externe aber lokale Datei nicht richtig liest, dann käme beim Includen innerhalb der Funktion ein Chrausi-Mausi hinein, zum Beispiel käme dann wie bei der Sicherheitswarnung ganz unten ein ungültiges PHP hinein (weil die TAG’s mit Klammer und Fragezeichen zum Beispiel nicht mehr lesbar sind), dann käme aber eine Fehlermeldung hinein. Includen eignet sich also nicht für eine Wackelkontakt-sicherere Einbindung, es muss weiterhin mit der bewährten Methode von fopen eingebunden werden beim Funktionsupdate bis Ende Jahr. Include könnte dann eher einen Error auslösen als das fopen-File. Bei beiden kommt nichts, wenn die externe aber lokale Datei nicht gefunden wird.

Eine Warnung aus dem Profibuch besagt denn auch:
Sicherheits-Warnung

Die entfernte Datei mag vom entfernten Server (je nach Konfiguration) geparst werden oder nicht, aber sie muss weiterhin ein gültiges PHP-Skript ausgeben, weil die Ausgabe auf dem lokalen Server als PHP ausgeführt wird. Wenn die Ausgabe des vom entfernten Server nur ausgegeben werden soll, ist readfile() die bessere Wahl. Andernfalls muss sehr gut acht gegeben werden, dass das entfernte Skript sicher gültigen und erwünschten Code ausgibt!

Ablauf unseres Funktions-Updates
Betriebssystem 1 – Serversoftwareuhr mit 6 Zylindern

Wir Grafiker und Buch-Verlags-Hersteller können schon riesig jammern, sehen doch sicher paar wenige Grüppchen bei unserer Logo-Grafik auf unserem Media Langenthaler.ch & Schweizerinnen.ch keine Serversoftwareuhr mit 6 Zylindern, welches unser Betriebssystem 1 in PHP zeigt (10 Buch-Bände dicke Software umfasst unser neues Betriebssystem 1), sondern etwas Anderes, wie die Sternengucker etwa, die vieles sehen im riesigen All, und nichts Wissenschaftliches wissen (ohne Akademie-Halbdutzendjahre-Ausbildung in der Wissenschaft mit anschliessender 20jähriger Berufspraxis nach Berufsabschluss im Verlag und Grafik wie bei uns, Redaktor 2 ist Journalist und Werbegrafiker mit Leistungsausweisen.) Wir sagen jetzt hier nicht, was andere sehen im rotierenden Zylinder, jedenfalls sollte es das Betriebssystem 1 von uns in PHP mit einer Serversoftwareuhr mit 6 Zylindern darstellen.

Hier mal zu einem der jährlichen Software-Betriebssystem 1 – Funktionsupdates, welche der Leser und die Leserin nicht sehen können, da der Funktionsumfang stets über die nächsten 6 Monate gleich bleiben wird auf unserem Media. Das AMS-CMS (Auto-Management-System-Content-Management-System) erhält dabei eine Zusatz-Software, die nicht per Schnittstelle include angehängt wird als eigenständige Zusatz-Software, sondern eben wie recherchiert per readfile() genau 252 fopen implementiert kriegt irgendwo in einem der Haupt-Steuerungs-Äste (es sind genau 12 davon) bezüglich den Rubriken. Unser Prospekt erhält dann eine Seite hinzugefügt am Ende des Funktionsupdates. Wie gesagt. Eine Änderung sieht der Leser und die Leserin gar nicht. Da bisher ohne Geliebte, diese Arbeit als Fach-Experten-Arbeit für die Zukunft gesichert werden sollte (man musste innerhalb der 12 Steuerungs-Äste manuell jeweils programmieren), kann in Zukunft eine Geliebte diese Arbeit im AMS-CMS selbst nachvollziehen, und das Funktions-Update stellt die letzte Meile zur perfekten a4w-mft-ams-cms-Software dar, was dann soviel bedeutet, dass Redaktor 1 mit genau 2 DVD-Wissensgrösse (1 DVD mit eigen-patentierter Software-Bibliothek, die andere mit dem Betriebssystem 1 selbst) auch gar ein Jahres-Mandat für grösste Webdesign-Ansprüche kriegt in der Industrie bei b2b-Kundschaft. 

Die «philosophische» Weichenstellung zur manuellen Redaktion des digitalen «Schweizerinnen.ch» oder zur Betriebssystem I bis III – Firma im Webdesign

Einmal nicht wegen des Geldes wegen, und nicht politischer Art, die Gedanken im «Cockpit» des digitalen Langenthaler Medias & Schweizerinnen Medias! Aber einmal wegen dem beruflichen Werdegang nach fünf Jahren AKAD und abgeschlossener Berufslehre als Kaufmann und der Geliebten und den drei Sportclub-Mitgliedschaften. Ein technischer Redaktor, der täglich Presse-Artikel redigiert, oder nur alle paar Tage (automatisch den Autopiloten laufen lassen), der soll doch erhalten bleiben bis zum Bau des Eisstadions in Langenthal nebenan, wenn mit allen vier Suchportalen neben den 6 Rubriken live über alle Eishockeyclubs geschrieben werden könnte, überall vielleicht eine Redaktorin in Olten, Solothurn, Bern zusätzlich? Die Software, das eigen-erbaute Betriebssystem I neben den eigen-erbauten Betriebssystemen II und III ist als Produkt aber auch für die andere Stoss-Richtung in der Geschäfts-Philosophie gegeben. Die Patente sind ideal für eine Webdesign-Firma. Aber das Betriebssystem I ist so gut als PHP-Webstandard-Produkt, dass es in der anderen Stossrichtung eben eine gute soziale Familien-Einnahme-Quelle werden wird, diejenige Stossrichtung eben von der grösseren Redaktion. Die parallele Verfolgung der Geschäftsleitung von beiden Stoss-Richtungen ist aber möglich, da die vierplätzige Bürostruktur in der Basis auch auf mehrere eingestellt ist. Multiple eben. Alles mit enormen Schnittstellen versehen. Auch dürfen Firmen im Webdesign multiple Geschäftsziele kombiniert führen. Es steht niergends geschrieben, dass der Ameisen-Jäger im anderen Beruf nicht auch ein Maikäfer-Jäger-Geschäft parallel führen dürfte. Das ist ja sogar notwendig. Nur unterschätzt im Unterbau-Arbeiten innerhalb der Digitalisierung 4.0 jedermann die Büetzerarbeiten, die Schwitz-Touren und die stets höher pochenden Herzen bei tausenden kleinen Softwares-Erfolgs-Erlebnissen. Es wird Gegenteiliges gerufen, es gäbe nichts zu tun in der Computerbranche, und es gäbe auch nichts zu verdienen.


 

 
 

[Home]   [1]   [2]   [3]   [4]   [5]    [6]   [7] 

[8]    [9]   [10]    [11]   [12]   [13]   [14]  

[15]   [16]